Da steckt Potenzial drin

Nachricht Hannover, 18. Juni 2019

„Für uns bei PonteAzubis ist Blumensamen ein Bild für unsere jungen Leute“, so beschreibt es Waltraud Kämper, Referentin im Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt und Leiterin des Projektes „PonteAzubis – Brücken in den Arbeitsmarkt“ bei der Jahresveranstaltung am 14.6. im Haus kirchlicher Dienste.


„Wir legen Blumensamen, der alles Potenzial zur Wicke, Kamille oder Sonnenblume enthält, obwohl er vielleicht klein, runzelig und unscheinbar aussieht - in die Erde, wässern und warten – im Vertrauen und in der Vorfreude: da wird was draus. Aber, man braucht Geduld. . . erst nach einer Weile wird erstes Grün sichtbar.“

Und so ist es auch in vielen Fällen mit den jungen Leuten, die vor 2 – 3 – 4 Jahren aus verschiedenen Ländern, auf verschiedenen Wegen nach Deutschland, in die Region Hannover gekommen sind. Ob sie sich in der Zwischenzeit entwickelt haben und wie sie sich entwickelt haben, liegt nur zu einem Teil an ihnen und viel an dem Umgang mit Ihnen - und dies ist sowohl auf das Ankommen in der deutschen Gesellschaft, wie auch im Ausbildungsbetrieb zu beziehen:

Wurden/ werden sie sorgsam aufgenommen – „in fruchtbare Erde gelegt“ – oder als wertlos liegengelassen ? Werden sie mit notwendiger Wärme, Nahrung, Windschutz etc. versorgt? Werden sie regelmäßig gepflegt und auch mal „in Ruhe gelassen“?

Da steckt Potenzial drin in den zugewanderten Frauen und Männern! „Potenzial“ (lat.: das Vermögen, die Kraft) geht über die aktuelle Leistung hinaus. Mit Potenzialanalysen – üblich in der Personalentwicklung und bei Einstellungen -  erkunden Unternehmen, was ein Mensch als Fähigkeit zukünftig entwickeln könnte.Sie trauen ihm oder ihr etwas zu und geben Wachstumhilfen - Bedeutung von Pat*innen und Ausbilder*innen!  Und dann kann man meist nach einiger Zeit ein blühendes Wunder erleben.


„Klar“, so beendet Waltraud Kämper ihre Überlegungen „auch bei bester Pflege und Unterstützung wird aus einem Wildkrautsamen keine Paprika  und aus einem Wickensamen keine Sonnenblume – aber in am richtigen Platz sind sie alle nützlich und schön.“

Bei der PonteAzubis-Jahresveranstaltung  wurde sichtbar, wie sich von Pat*innen und Projekt unterstützte junge Menschen in ihrem 1. Ausbildungsjahr entwickelt haben: Anwar Kadim, Jiana Khalil und Ahmad Sheko berichteten den Besucher*innen von dem, was sie im vergangenen Jahr für sich geschafft haben.

„Wir sind stolz auf unsere PonteAzubis, dass sie nicht aufgeben, auch wenn es schwer ist in der Berufsschule, es  zu Unstimmigkeiten im Betrieb kommt oder es lange dauert, bis man zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen wird!“ zieht die Projektkoordinatorin Kathrin Altmann ihr Fazit.

Und auch der Ausbildungsleiter von Avacon NetzGmbH, René Schoof, zieht ein positives Resumee aus seiner Arbeit mit Azubis aus anderen Ländern „Anfangs war es schon holprig und manchmal schwierig, aber ich stelle fest, dass unsere geflüchteten Azubis einen großen Ehrgeiz haben und Willen es zu schaffen und jetzt hat einer die 3jährige Ausbildung beendet und war einer der Besten.“